Fakten zur Brandensteinsebene

Wir haben den Eindruck, dass in der Politik, in Diskussionen und auch in der Presse sehr viel durcheinandergewürfelt wird, warum auch immer. Wir greifen einzelne Stichworte auf, wie zum Beispiel den Untertitel der Neuen Presse vom 11.09.2015 „Veste ist das größte Hindernis“ oder das Dauerthema „Richtlinienkonformität“ und bemühen uns diese nach bestem Wissen zu beantworten. Unser Bestreben nach belastbaren Aussagen sehen Sie auch daran, dass wir wo immer möglich die Quellen unserer Informationen anführen.

Vor allem drei Argumente werden immer wieder genannt, um die Nicht-Richtlinienkonformität des VLPs Brandensteinsebene zu belegen. Diese schauen wir uns genauer an:

  1. Es gibt keine „Hindernisfreiheit“ beim Instrumentenflug.
  1. Für größere Flugzeuge, wie z.B. die zweimotorige Beechcraft, ist eine spezielle Genehmigung  erforderlich. Auswärtige Flieger dürfen deshalb angeblich überhaupt nicht landen, siehe dazu den Beitrag Außenstarterlaubnis.
  1. Die Ausnahmegenehmigung für den Instrumentenflug erlischt Ende 2019, dann wird das Verfahren nicht mehr zulässig sein, siehe dazu den Beitrag „Anflugbefeuerung.

Für Anregungen, Ergänzungen aber auch Richtigstellungen sind wir Ihnen dankbar, siehe dazu die Kontakt-Seite.

 

Aktuelles zur Brandensteinsebene:

Neue Presse vom 24.11.2017 – 1 Monat vor Weihnachten

Der Verein „Freunde der Brandensteinsebene e.V.“ hat sein Ziel (fast) erreicht, siehe den Artikel in der Neuen Presse vom 24.11.2017 mit der Überschrift „Ausbau der Brandensteinsebene kommt“. Wir ersparen uns Kommentare zu Zeitaufwand und Kosten des Umwegs über Meeder. Print PDF

Der Salto rückwärts zu einer sinnvollen Lösung

Es bedurfte der Mithilfe der bayerischen Staatsregierung in Person von Minister Huber, um zu einer realistischen Einschätzung der Realisierungsmöglichkeiten für den VLP Meeder zu kommen: Wahrscheinlichkeit sehr nahe bei null. Und dieser Einschätzung konnte sich auch Herr Stoschek nicht verschließen. Der Sinneswandel wurde erleichtert durch eine Vereinfachung der Instrumentenanflug-Regeln, die zukünftig auch in Deutschland Anwendung finden sollen, siehe dazu auch die Berichte in der Neuen Presse vom 05. und 06.09.2017. Diese neue Regelung macht es auch der Beton-Fraktion unter den Meeder-Befürwortern etwas leichter den Sinneswandel zu begründen. Aber einer unter den Sinneswandlern sticht mal wieder einer hervor, unser Landrat schafft den Salto rückwärts aus dem Stand, […]

Offener Brief der Bürgerinitiative an Vertreter der Stadt Coburg

Die Sprecher der Bürgerinitiative „Kein Verkehrslandeplatz zwischen Neida und Wiesenfeld“ nehmen in einem offenen Brief Stellung zu den Äußerungen der Stadt Coburg. In einer Pressekonferenz hat der Oberbürgermeister Tessmer den Bundes- und Landesministerien die „Schuld“ für das vor dem Scheitern stehende Projekt Verkehrslandeplatz Meeder gegeben. Das Coburger Tageblatt hatte den Brief sinnentstellend gekürzt. Hier der Link zum Offenen Brief. Print PDF

…weitere Beiträge zur Brandensteinsebene