Es bedurfte der Mithilfe der bayerischen Staatsregierung in Person von Minister Huber, um zu einer realistischen Einschätzung der Realisierungsmöglichkeiten für den VLP Meeder zu kommen: Wahrscheinlichkeit sehr nahe bei null. Und dieser Einschätzung konnte sich auch Herr Stoschek nicht verschließen. Der Sinneswandel wurde erleichtert durch eine Vereinfachung der Instrumentenanflug-Regeln, die zukünftig auch in Deutschland Anwendung finden sollen, siehe dazu auch die Berichte in der Neuen Presse vom 05. und 06.09.2017.

Diese neue Regelung macht es auch der Beton-Fraktion unter den Meeder-Befürwortern etwas leichter den Sinneswandel zu begründen. Aber einer unter den Sinneswandlern sticht mal wieder einer hervor, unser Landrat schafft den Salto rückwärts aus dem Stand, er habe schon immer ….

Egal wieso weshalb warum – wir „Freunde der Brandensteinsebene“ freuen uns, ein kleinen Beitrag geleistet zu haben zum Erhalt und Ausbau des Flugplatzes neben der Veste, gemeinsam mit den Bürgerinitiativen der Region und den Stadträten von den Grünen und der ÖDP.

Der Flugplatz wurde 1913 errichtet. Das feierfreudige Coburg hat den 100. Jahrestag geflissentlich ignoriert, man wollte ja höher hinaus, bzw. hinunter in die Ebene. Vielleicht feiert man dafür um so ausgelassener den 105. Geburtstag.