Liebe Leserin, lieber Leser,

da die Diskussion um die Coburger Flugplätze auf der Brandensteinsebene (vorhanden) und bei Meeder (geplant) sehr emotionsgeladen geführt wird, möchten die Freunde der Brandensteinsebene einen Beitrag zur Versachlichung leisten. Deshalb beantworten wir unter der Überschrift Fakten zur Brandensteinsebene Fragen zu Stichworten wie „Richtlinienkonformität“, „Hindernisfreiheit“ etc.. Ebenso bemühen wir uns zeitnah Informationen zum geplanten Verkehrslandeplatz (VLP) Meeder zu präsentieren und auch Begriffe und Abläufe in dem Zusammenhang zu klären, z.B. „welche Rolle spielt eine Planfeststellung bei einem Projekt“. Um Bewertungen und Kommentare sichtbar zu trennen, werden diese in dem Abschnitt Medien – Meinungen platziert.

Der Verein Freunde der Brandensteinsebene freut sich über Ihre Rückmeldungen. Wir bitten Sie, sich über die Kontaktseite an uns zu wenden.

Ralf Wielgosch
Vorsitzender Freunde der Brandensteinsebene

Letzte Meldungen:

23.11.2016: zum aktuellen Stand und über die Hoffnung der Queen

Wir haben Hinweise darauf, dass folgender Stand immer noch gilt, vergleiche Beitrag vom 24.08.2016: „Die wortmächtigen Befürworter eines neuen Flugplatzes in Meeder zeigen mit dem Finger auf das Luftamt Nordbayern und beschuldigen dieses der Verzögerung. Doch die Fakten beweisen das Gegenteil. Die Projektgesellschaft VLP Meeder hat… verschiedene Unterlagen zu liefern, so zu den Auswirkungen der Aeronautical Study auf die Betroffenen, z.B. die Waldbesitzer.“ Und die Projektgesellschaft hat immer noch nicht geliefert… Damit werden alle Termine deutlich nach hinten verschoben, das gilt für die Auslegung der geänderten Planfeststellungsunterlagen und ebenso für den  Erörterungstermin, der dann mit deutlichem Abstand folgen sollte. Das hat einen gewichtigen Vorteil für die Queen von […]

Leserbrief zum ablehnenden Gerichtsurteil: gegen Bürgerentscheid in Coburg Stadt

Gerichtsurteil zum Bürgerentscheid: rechtlich korrekt? – politisch unsauber! Das Verwaltungsgericht Bayreuth hat die Klage auf Zulassung des Bürgerentscheids in der Stadt Coburg abgewiesen. Der angestrebte Bürgerentscheid hat zwei inhaltlich verbundene Anliegen: Austritt der Stadt aus der Projektgesellschaft VLP Meeder und statt Neubau die Ertüchtigung des vorhandenen Flugplatzes auf der Brandensteinsebene durch einfache Maßnahmen, z.B. eine richtlinienkonforme Anflugbefeuerung. In der mündlichen Urteilsbegründung wurde als Ablehnungsgrund an erster Stelle genannt: die Forderung nach einem „unverzüglichen“ Austritt der Stadt aus der Projektgesellschaft ist unzulässig. Wir erinnern, dass die Stadt zwei Anläufe benötigte, um die Kündigungsfrist der Projektgesellschaft auf 2025 zu verlängern. Erst am […]

Nachtrag vom 29.09.2016 zum „Stand vom 24.08.2016“

Nach unseren Informationen gilt folgender Stand derzeit immer noch, vergleiche Beitrag vom 24.08.2016: „Die wortmächtigen Befürworter eines neuen Flugplatzes in Meeder zeigen mit dem Finger auf das Luftamt Nordbayern und beschuldigen dieses der Verzögerung. Doch die Fakten beweisen das Gegenteil. Die Projektgesellschaft VLP Meeder hat… verschiedene Unterlagen zu liefern, so zu den Auswirkungen der Aeronautical Study auf die Betroffenen, z.B. die Waldbesitzer. Und die Projektgesellschaft hat wieder nicht geliefert…“ Print PDF

Chronologie des Bürgerbegehrens Coburg Stadt: vor dem Verhandlungstermin am Verwaltungsgericht Bayreuth am 27.09.2016

Im August 2015, nach dem erfolgreichen Bürgerentscheid von Coburg Land gegen den VLP Meeder, wurde auch in der Stadt Coburg ein Bürgerbegehren gestartet, siehe Link. Es wurden ausreichend Unterschriften gesammelt. Aber der Oberbürgermeister hat mit Zustimmung der Stadtrats-Mehrheit kurzfristig die Kündigungsfrist der Mitgliedschaft in der Projektgesellschaft auf 2025 verlängert, um das Bürgerbegehren auszuhebeln – soviel zum Demokratieverständnis der Stadt Coburg. Im Anhang finden Sie eine Chronologie aus dem Coburger Tageblatt vom 24/25.09.2016. (Die Aussagen zur Bahnlänge teilen wir nicht) Print PDF

24.08.2016: zum aktuellen Stand

Die wortmächtigen Befürworter eines neuen Flugplatzes in Meeder zeigen mit dem Finger auf das Luftamt Nordbayern und beschuldigen dieses der Verzögerung. Doch die Fakten beweisen das Gegenteil. Die Projektgesellschaft VLP Meeder hatte bis zum 19.08.2016 verschiedene Unterlagen zu liefern, so zu den Auswirkungen der Aeronautical Study auf die Betroffenen, z.B. die Waldbesitzer. Und die Projektgesellschaft hat wieder nicht geliefert. Jetzt ist Mitte September als neuer Liefertermin im Gespräch. Vielleicht arbeiten die ja schon an einem Plan B? Print PDF

Chronologie der Ereignisse:

01.04.2016, 18 Uhr – Treffen: In der Fliegerklause auf der Brandensteinsebene ÄNDERUNG

Liebe Freunde der Brandensteinsebene, wir laden ein zu unserem zweiten Treffen, dieses Mal mit einem Vortrag. Da die juristische Ebene in der Auseinandersetzung ganz entscheidend sein wird, das Thema: Rechtliche Aspekte zu Planung, Bau und Betrieb eines Verkehrslandeplatzes (Brandensteinsebene, Neida) Vortragender: Klaus Geuther, Mitglied der Freunde der Brandensteinsebene Freitag, den 01.04.2016, 18 Uhr In der Fliegerklause, Adresse: Zur Brandensteinsebene 1 Wir haben die Gaststätte für den Termin reserviert, alle Mitglieder und Freunde sind herzlich willkommen Ich freue mich auf Euren Besuch Ralf Wielgosch 1. Vorsitzender Print PDF

23.01.2016, ab 18 Uhr – Treffen: In der Fliegerklause, auf der Brandensteinsebene

Liebe Freunde der Brandensteinsebene, nachdem ein Treffen vor Weihnachten an der Terminfindung scheiterte, nutzen wir den Schwung des neuen Jahres für ein informatives und gemütliches Beisammensein. Samstag, den 23.01.2016, ab 18 Uhr In der Fliegerklause, auf der Brandensteinsebene Adresse: Zur Brandensteinsebene, 96450 Coburg Telefon: 09561 75229 Wir haben die Gaststätte für den Termin reserviert, alle Mitglieder und Freunde sind herzlich willkommen: Ich freue mich auf Euren Besuch Ralf Wielgosch 1. Vorsitzender Print PDF

Der Verkehrslandeplatz Brandensteinsebene aus der Sicht von Google maps
Der aufmerksame Beobachter stellt fest, dass  das Satellitenbild vor 2011 aufgenommen wurde, denn die Schwellen befinden sich noch am Ende der Asphaltbahn.